Repertoire

aktuelles Gastspielangebot

Alle unsere Produktionen sind auch als Gastspiel buchbar gerne beraten wir Sie persönlich schreiben Sie direkt an uns gastspiele@suedsehen.de oder wenden Sie sich telefonisch an uns unter der Rufnummer 089 99160651


Derfs a bisserl Poltern?

Ketchup zur Weißwurst, Besserwisser in Lederhosn. Stammtischphilosophen und Neureiche, die  in ihrem ganz eigenen Universum leben - Gerhard Polt versteht es in seinen Texten meisterhaft, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Polts TV-Serie „Fast wia im richtigen Leben“ aus den 80er Jahren ist Kult. Stücke wie „Kinderdressur“, „Leberkäs Hawaii“ oder „Der Einsame““ sind auch noch viele Jahre nach ihrer Entstehung echte Kabarettperlen, bei denen einem das Lachen aber oftmals im Hals stecken bleibt. Selten live gespielte Szenen und Sketche aus der „Fast wia im richtigen Leben“-Reihe und dem Theaterstück „Tschurangrati" bringt das Ensemble Südsehen auf die Bühne. Texte mit Biss, voller entlarvender Inhalte und selbstverständlich auf Bayrisch. In 18 Szenen und Sketchen, zusammengefasst unter dem Titel „Derf’s a bisserl Poltern“ (Regie: Robert Ludewig), lassen vier Darsteller Polts Paradebayern, Dauergrantler und andere Mitmenschen lebendig werden. Unterhaltsame Theaterabende sind somit garantiert!
 


Die Räuber

Schillers frühes Drama "Die Räuber" schildert die tödliche Auseinandersetzung mit der Ordnung der Väter, die ihnen Obdach und Liebe versagt und keine Zukunft mehr bieten kann. Karl ist eigentlich Everybody's Darling, dem die Ordnung zu eng und bieder geworden ist. Teils aufgrund eigener Überschätzung und idealistischem Radikalismus, teils durch die Intrige des Bruders ist er verstoßen aus der Sphäre des Vaters und der Gesellschaft. Jetzt will er Vergeltung. Der Kraftmensch Karl schwingt sich zum Hauptmann einer Räuberbande auf, die gewaltsam und brutal die Gesetze bricht. Idealistischer Widerstandsgeist schlägt in Anarchie um, Empörung gegen das System in erbarmungslose Gewalt. Franz ist niemandes Liebling. Fehlende Vaterliebe und die Ungerechtigkeiten der Natur lassen den Zweitgeborenen zum rationellen Materialisten und Intriganten werden, der sich seinen (selbstgeschaffenen) Platz in der Welt erzwingen will. Machtmenschen sind sie beide.


Du sollst nicht Lieben

LOTHAR, nicht mehr ganz taufrischer Junggeselle mit Promotion und Bindungsängsten, trifft auf die wesentlich jüngere SONJA, die auf der Suche nach einem Vater für ihre Tochter ist. So wie LOTHAR hat sie ihn sich jedoch nicht vorgestellt und geht merklich auf Distanz. Auch LOTHARs Einstellung zur Ehe ändert sich, nicht zuletzt, da er ja - endlich - zur Sache kommen will. Aber die langersehnte Liebesnacht verläuft anders, als erwartet.


Ox und Esel

Eine Weihnachtsgeschichte, erzählt aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel: Stille Nacht! Von wegen, nicht in diesem Stall. Ox hat die Schnauze voll. Da liegt ein plärrendes Neugeborenes Menschlein in seiner Futterkrippe voll Heu. 'Esel', poltert der deutsche Ox, 'mach das weg!' der bayerische Esel denkt aber nicht daran. Zu niedlich, zu hilflos ist das kleine Bündel Mensch und weist darauf hin: 'Es kannt ja a des Christkind sa, is doch de Zeit dafia!'. Darf das Kind in der warmen Krippe liegen bleiben, oder wird es in die Kälte ausgesetzt?

 

 


Kabale und Liebe

Die Unmöglichkeit der Liebe und das Zerbrechen des Dahoam

Luise liebt Ferdinand und Ferdinand Luise. Aber weil sie aus zwei unterschiedlichen Welten stammen, folgt daraus nicht das Glück, sondern Abwehr und Intrige. Luises Vater, der bürgerlich-solide Miller will sein Tochter vor der Welt der Mächtigen bewahren und sie zugleich nicht verlieren. Gleichzeitig will Ferdinands Vater, der Präsident bei Hofe, Macht und Status seiner Familie wahren. Und Sekretär Wurm treibt das Spiel um Kabale und Liebe aus Eigennutz voran. Für die Liebenden beginnt ein Alptraum, der sie zwischen Pflicht und Neigung, Macht und Ohnmacht taumeln lässt.